Last updated on August 26th, 2018 at 03:33 pm

Kommen wir zu den wirklichen Highlights, die La Palma ausmachen: Die wunderschöne, abwechslungsreiche Natur und das damit verbundene Angebot an Stränden und Sportmöglichkeiten.

Artikelthemen:

Strände auf La Palma

La Palma hat eine kleine, feine Auswahl an Stränden, die hauptsächlich im Westen und Osten der Insel liegen. Es gibt auch ein paar neue Strände an der Südspitze, die jedoch unbewacht und sehr rau sind. Alle Strände auf La Palma haben schwarzen Sand, der im Sommer sehr heiß werden kann. Also an Schuhe für den Weg zum Wasser denken. Ich war in fast jedem Monat im Jahr schon auf La Palma und kann sagen, dass man mit wenigen Ausnahmen ganzjährig am Strand liegen und Schwimmen kann. Es gibt immer mal wieder zwischen Januar und März Winterstürme und hohe Wellen, aber wie man weiß, die Ausnahmen bestätigen nicht die Regel. Ein weitere wichtiger Hinweis ist, dass man immer auf die Flagge achten sollte. Bei rot niemals ins Wasser gehen! 

Playa de Carco Verde (Westen)

Carco Verde ist mein absoluter Lieblingsstrand auf La Palma, gelegen zwischen Puerto Naos und El Remo in einer kleinen Bucht. Es gibt Liegen zu Mieten und einen netten Kiosko mit Snacks, Eis, kühlen Getränken und Bier. Allerdings ist der Zugang zum Meer bei Wellengang etwas beschwerlich, da viele Steine. Wer gerne schnorchelt ist hier auch richtig. Mit Blick aufs Meer am Besten auf der rechten Seite der Bucht schorcheln. Google Maps Link

Playa de Puerto Naos (Westen)

Der Strand in Puerto Naos ist wahrscheinlich der größte und bekannteste auf La Palma, da es hier ein gute Infrastruktur mit Rettungswacht, Duschen, Umkleiden, Restaurants und Bars gibt. Ein weiterer Vorteil von Puerto Naos ist, dass der Strand direkt am Dorf gelegen ist und man somit vom Apartment oder Hotel an den Strand laufen kann. Weite Teile vom Strand sind normalerweise steinfrei und somit ist der Zugang ins Wasser sehr einfach. Der Strand wird regelmäßig gereinigt und von Steinen befreit. Google Maps Link

Playa de Tazacorte (Westen)

Der Strand von Tazacorte ist sehr lang gezogen und mit feinem Sand. Es empfiehlt sich im nördlichen Teil ein Plätzchen zu suchen. Dort gibt es eine Hafenmauer, die bei hohem Wellengang schützt und Kindern eine gute Möglichkeit gibt am Wasser zu spielen. In Playa de Tazacorte gibt es eine große Auswahl an Restaurants und Cafés. Google Maps Link

Piscinas Naturales Charco Azul (Nordosten)

Charco Azul ist ein Meerwasser-Schwimmbad mit zwei Becken, die wunderschön in die Felsen eingelassen sind. Ein Becken ist für Kinder und entsprechend flach. Auch hier gibt es Umkleiden, Duschen und ein Kiosko. Google Maps Link

Piscinas de La Fajana (Nordosten)

Das Naturschwimmbecken La Fajana ist nur wenige Kilometer von Charco Azul enfernt und wird ebenfalls mit Meerwasser gespeist. Hier gibt es drei Schwimmbecken, Liegeplätze mit Schatten, Umkleidekabinen, Toiletten und ein Kiosko. Google Maps Link

Playa de los Cancajos (Osten)

Der Strand in Los Cancajos ist ebenfalls sehr schön hergerichtet und gut geschützt vor hohen Wellen. Ideal für Kinder. Da ich eigentlich immer auf der Westseite bin, war ich nur wenige Male hier. Los Cancajos ist zwei Kilometer vom Flughafen entfernt und sehr touristisch. Entsprechend groß ist auch das Angebot an Hotels, Restaurants und Supermärkten. Google Maps Link

 

Wandern auf La Palma

Ich bin bei weitem kein Profiwanderer, was ich aber mit Sicherheit sagen kann, La Palma ist ein Wanderparadies. Auf der Insel verteilt gibt es die verschiedensten Routen, von leicht bis anspruchsvoll, von sehr kurz bis mehrtägig, von wenigen Höhenmeter bis zu Bergwanderungen, nur bergauf, nur bergab oder kombiniert. Also alles was das Wanderherz begehrt. Ich habe bisher alle meine Wanderungen ohne geführte Gruppe gemacht. Wer eine oder mehrere Wanderungen plant, kann sich im Vorfeld einen Wanderführer im Buchhandel oder bei Amazon kaufen oder man besorgt sich Informationen an den Touristeninformationen („Informacion turistica“) auf La Palma. Wenn man alleine auf Tour geht, ist es ratsam am selben Tag bei einer der Touristeninformationen nachzufragen, ob die geplante Tour möglich ist, z. B. wegen Wetteränderungen. Es gibt aber auch eine große Auswahl an erfahrenen Wanderführern. Einfach mal nach „wandern auf la palma“ googeln, wenn man sich nicht sicher ist alleine zu laufen. Ich laufe meine Wanderungen recht zügig, daher sind die Zeitschätzung im folgenden Artikel nach oben und unten variabel.

Wanderführer für La Palma bei Amazon

        

Wanderung in der Caldera de Taburiente

Die Wanderung ist mein Highlight. Ich bin die Tour bestimmt schon 10 Mal gelaufen. Die Tour ist keine Rundwanderung, daher fährt man mit seinem Auto von Los Llanos zum Parkplatz im Barranco de las Angustias (Google Maps Link). Von dort muss man sich mit dem Shuttle zum Aussichtspunkt Los Brecitos (Google Maps Link) fahren lassen. Von da geht es erstmal für ca. zwei Stunden bergab durch herrlich duftende kanarische Kieferwäldern zu einem Flussbett (Google Maps Link). Hier mache ich eigentlich immer meine Mittagspause mit einer kleinen Abkühlung an einer gestauten Stelle des Flusses. Direkt neben dem Fluss gibt es einen Campingplatz und ein Infozentrum. Anschließend geht es zum großen Teil nur noch bergab. Die restliche Strecke dauert nochmal 3-4 Stunden. Auf halber Stecke kann man einen kurzen Abstecher an den mehrfarbigen Wasserfall „Cascada de Los Colores“ (Google Maps Link). Wichtig ist noch zu sagen, dass man sich genügend Wasser und Essen mitnehmen muss, da es unterwegs keine Möglichkeit zur Verpflegung gibt!

Kurze Rundwanderung am „Mirador de la Cumbrecita“

Wem die Wanderung in der Caldera de Taburiente zu lang ist, kann eine kurze Version davon machen, die auch spektakuläre Blicke in die Caldera bietet. Hierzu fährt man mit dem Auto von El Paso in Richtung Ostseite. Nach zwei Kilometern kommt auf der rechten Seite das „Centro de Visitantes de La Caldera de Taburiente“. Dort muss man sich neuerdings anmelden, um weiter zum „Mirador de la Cumbrecita“ zu fahren. Es lohnt sich früh hinzufahren. Ob man sich auch schon am Tag davor anmelden kann, weiß ich nicht. Nach erfolgreicher Anmeldung fährt man nun nochmals sieben Kilometer, um an den Parkplatz vom Mirador (Aussichtspunkt) zu gelangen (Google Maps Link). Am Parkplatz hängen verschiedene Wanderwege aus. Man kann den Rundweg laufen, der nur ca. 1 Stunde dauert oder direkt neben dem Parkplatz in die Caldera schauen. Wer fußfaul ist und einen Blick in die atemberaubende Caldera werfen möchte, ist hier genau richtig.

Die Vulkantour „Ruta de los Volcanes“

Diese Wanderung habe ich auch schon mehrfach gemacht. Leider ist auch diese Wanderung keine Rundwanderung. Ich lasse mich mit dem Taxi zum Parkplatz El Pilar (Google Maps Link) fahren, von wo aus die Wanderung startet. Zu Beginn geht es erstmal ca. zwei Stunden bergauf auf knapp 2000 Meter. Von dort aus ist man hoch über den Wolken (sollte es welche geben) und man hat einen wundervollen Blick auf die Süd-, West- und Ostseite der Insel. Je nach Sicht kann man die Nachbarinseln Teneriffa, La Gomera und El Hierro sehen. Von nun an geht es die nächsten 3-4 Stunden über die Cumbre Vieja bergab nach Los Canarios. Hier gibt es eine Bushaltestelle (Google Maps Link), um nach Los Llanos oder Santa Cruz zu fahren. Auch auf dieser Strecke gibt es unterwegs keine Verpflegung! Wer gerade seinen Bus verpaßt hat, sollte in die Bar Parada (Google Maps Link) gehen und sich mit einem kühlen Bier und den wohl besten Mandelkeksen der Insel belohnen.

 

Kurze Wanderung im Barranco del Agua

Diese Tour dauert nur 1-1,5 Stunden. Man startet am Visitor Center Los Tilos (Google Maps Link) und wandert durch Lorbeerwald und dschungelhaftes Flussbett zum Wasserfall von Los Tilos (Google Maps Link). Der Wasserfall hat jedoch nicht immer Wasser! Zwischendurch muss man etwas über hohe Steine klettern und ist somit nicht für ungeübte, eingeschränkte Wanderer geeignet. Nach knapp 30 Minuten ist am Wasserfall eine Sackgasse und man muss wieder zurückkehren.

 

Tauchen auf La Palma

Ich habe vor über 15 Jahren Jahren auf La Palma mit dem Tauchen angefangen und genieße immer noch die verschiedenen Tauchplätze. Im Vergleich zu deutlich überlaufenen Tauchgebieten ist man auf La Palma eigentlich immer nur mit der eigenen Tauchgruppe im Wasser. Ich habe alle meine Tauchgänge und Tauchkurse bei Georg und Barbara von Tauchpartner La Palma in Puerto Naos gemacht. Die Leihausrüstung war immer top, ebenso die Organisation der Ausfahrten. Ein großer Vorteil von Tauchpartner La Palma ist der Standort in Puerto Naos. Hier kann man ohne großen Akt im Hausriff tauchen gehen. Die Tauchschule (Google Maps Link) befindet sich am Anfang der Promenade in Puerto Naos. Wer auf der Ostseite ist, kann auch in Los Cancajos nach Tauchschulen googeln.

 

Biken auf La Palma

La Palma ist zum absoluten Biker-Paradies geworden. Entsprechend groß ist das Angebot an Bike-Verleih und Tourenveranstalter. Bei MTB-News.de gibt es einen sehr ausführlichen Artikel zum „Spot-Check La Palma: Das Winterziel für Mountainbiker„. Für alle weiteren Fragen am Besten direkt das Atlantic Cycling Team oder die Bike-Station in Puerto Naos kontaktieren. Wer auf der Ostseite ist, kann auch in Los Cancajos nach Bike-Stationen schauen.

Weitere La Palma-Artikel

 

2 Comments

  1. Pingback: Tipps für Flüge, Unterkunft, Mietwagen in La Palma | Nils Reiseblog

  2. Pingback: La Palma - Cafés, Restaurants und Bars | Nils Reiseblog

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.